Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Sascha H. Wagner

8. Mai - Tag der Befreiung

Am 8. Mai begehen wir den 75. Jahrestag der Befreiung von Faschismus und Krieg. Wir beteiligen uns vor Ort an Gedenk- und Mahnveranstaltungen. Als am 8. Mai 1945 endlich die Waffen schwiegen, lag Deutschland in Trümmern. Millionen Menschen waren auf der Flucht. Der zweite Weltkrieg hatte weltweit mindestens 65 Millionen Tote gefordert. Er wurde gegen die Sowjetunion als Vernichtungskrieg geführt. Allein die Sowjetunion musste 25 Millionen Tote betrauern. Mindesten sechs Millionen Juden wurden in den Konzentrationslagern der Nazis ermordet. 75 Jahre nach dem Ende dieses von Deutschland im Namen des deutschen Kapitals ausgegangenen Krieges erinnern wir an den Schwur von Buchenwald: „Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung – der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel. Das sind wir unseren gemordeten Kameraden, ihren Angehörigen schuldig.“

DIE LINKE tritt für eine Welt des Friedens und der Freiheit ein und widersetzt sich Aufrüstung und Krieg. Wir fordern die Beendigung aller Auslandseinsätze und des Aufrüstens gegen Russland. Gerade angesichts des Leidens von Millionen Flüchtlingen gestern und heute fordern wir die Aufnahme von Geflüchteten. Wir erinnern am 8. Mai im ganzen Land an den Tag der Befreiung und sagen: Nie wieder Faschismus und nie wieder Krieg! Der 8. Mai muss Feiertag werden!
Eine entsprechende Petition dazu hat Esther Bejerano, Überlebende von Ausschwitz, gestartet. Die bisher gesammelten 70.000 Unterschriften werden am 06. Mai auf der Wiese vor dem Reichstag in Anwesenheit von Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, übergeben. 

 

Mit solidarischen Grüßen

Sascha H. Wagner
Landesgeschäftsführer


Termine


Sascha H. Wagner

8. Mai - Tag der Befreiung

Am 8. Mai begehen wir den 75. Jahrestag der Befreiung von Faschismus und Krieg. Wir beteiligen uns vor Ort an Gedenk- und Mahnveranstaltungen. Als am 8. Mai 1945 endlich die Waffen schwiegen, lag Deutschland in Trümmern. Millionen Menschen waren auf der Flucht. Der zweite Weltkrieg hatte weltweit mindestens 65 Millionen Tote gefordert. Er wurde gegen die Sowjetunion als Vernichtungskrieg geführt. Allein die Sowjetunion musste 25 Millionen Tote betrauern. Mindesten sechs Millionen Juden wurden in den Konzentrationslagern der Nazis ermordet. 75 Jahre nach dem Ende dieses von Deutschland im Namen des deutschen Kapitals ausgegangenen Krieges erinnern wir an den Schwur von Buchenwald: „Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung – der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel. Das sind wir unseren gemordeten Kameraden, ihren Angehörigen schuldig.“

DIE LINKE tritt für eine Welt des Friedens und der Freiheit ein und widersetzt sich Aufrüstung und Krieg. Wir fordern die Beendigung aller Auslandseinsätze und des Aufrüstens gegen Russland. Gerade angesichts des Leidens von Millionen Flüchtlingen gestern und heute fordern wir die Aufnahme von Geflüchteten. Wir erinnern am 8. Mai im ganzen Land an den Tag der Befreiung und sagen: Nie wieder Faschismus und nie wieder Krieg! Der 8. Mai muss Feiertag werden!
Eine entsprechende Petition dazu hat Esther Bejerano, Überlebende von Ausschwitz, gestartet. Die bisher gesammelten 70.000 Unterschriften werden am 06. Mai auf der Wiese vor dem Reichstag in Anwesenheit von Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, übergeben. 

 

Mit solidarischen Grüßen

Sascha H. Wagner
Landesgeschäftsführer