Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Petra Weber

Danke für Ihre Stimme

Liebe Wählerinnen und Wähler,

 

wir haben uns Zeit gelassen unsere Wunden über das Wahlergebnis unserer

Partei zu verarbeiten. Mit unseren Anträgen für eine soziale

Gerechtigkeit, für eine bessere Ausstattung in den Schulen und eine

Chancengleichheit in der Bildung, mit der Forderung den Helden und

Heldinnen des Alltags ein bezahlbares Leben dann auch zu geben, mit der

Vereinbarkeit von Familie und Beruf, bezahlbarem Wohnraum - sind wir

gescheitert. Bis auf wenige Ausnahmen im Kreis ist die LINKE anscheinend

in der sozialen Frage nicht wahrgenommen worden.

Unsere Forderungen nach einem fahrscheinlosen öffentlichen Nahverkehr,
der sogar den Rahmen der Grünen sprengt, und der bezahlbar ist -
weitestgehend ignoriert. Die Forderung allen Schülern einen gleichen
Bildungszugang zu ermöglichen durch eine Kostenbefreiung an den
Schulmitteln für einkommensschwache Familien - ignoriert. Nicht der
"soziale Wohnungsbau" der sich allein auf Senioren, Familien und
behinderte Menschen orientiert (weil gefördert), der bezahlbare Wohnraum
für Menschen mit geringen Einkommen wurde von uns gefordert.

Wir müssen uns fragen, ob wir es geschafft haben unsere Arbeit in die
Öffentlichkeit zu transportieren und danken all denen, die uns mit ihrer
Stimme unterstützt haben. Wir machen weiter.

Wir werden gebraucht.


Termine


Petra Weber

Danke für Ihre Stimme

Liebe Wählerinnen und Wähler,

 

wir haben uns Zeit gelassen unsere Wunden über das Wahlergebnis unserer

Partei zu verarbeiten. Mit unseren Anträgen für eine soziale

Gerechtigkeit, für eine bessere Ausstattung in den Schulen und eine

Chancengleichheit in der Bildung, mit der Forderung den Helden und

Heldinnen des Alltags ein bezahlbares Leben dann auch zu geben, mit der

Vereinbarkeit von Familie und Beruf, bezahlbarem Wohnraum - sind wir

gescheitert. Bis auf wenige Ausnahmen im Kreis ist die LINKE anscheinend

in der sozialen Frage nicht wahrgenommen worden.

Unsere Forderungen nach einem fahrscheinlosen öffentlichen Nahverkehr,
der sogar den Rahmen der Grünen sprengt, und der bezahlbar ist -
weitestgehend ignoriert. Die Forderung allen Schülern einen gleichen
Bildungszugang zu ermöglichen durch eine Kostenbefreiung an den
Schulmitteln für einkommensschwache Familien - ignoriert. Nicht der
"soziale Wohnungsbau" der sich allein auf Senioren, Familien und
behinderte Menschen orientiert (weil gefördert), der bezahlbare Wohnraum
für Menschen mit geringen Einkommen wurde von uns gefordert.

Wir müssen uns fragen, ob wir es geschafft haben unsere Arbeit in die
Öffentlichkeit zu transportieren und danken all denen, die uns mit ihrer
Stimme unterstützt haben. Wir machen weiter.

Wir werden gebraucht.