Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

News


www.sozialismus.de

Der türkische Autokrat eröffnet einen neuen Krieg

Befördert durch die Entscheidung der Trump-Administration löst der Autokrat Recep Tayyip Erdoğan mit der dritten türkischen Invasion in Syrien einen neuen Krieg aus. Mit den Kriegshandlungen gegen Syrien und die kurdischen »Volksverteidigungseinheiten« (YPG), wird eine neue Phase im syrischen Bürgerkrieg eröffnet. Ermöglicht durch die Erklärung Donald Trumps, den Panzern seines NATO-Alliierten nicht länger im Weg stehen zu wollen, erklärte der türkische Präsident Recep, er wolle in dem von Kurden besiedelten Gebiet einen »Terror-Korridor« an der südlichen Grenze des Landes auslöschen und dort Frieden schaffen. Weiterlesen


Alleinerziehende und ihre Kinder sind am stärksten von Armut bedroht

WIESBADEN – Die Armutsgefährdung in Deutschland – gemessen an der Armutsgefährdungsquote – ist regional nach wie vor sehr unterschiedlich ausgeprägt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis des Mikrozensus mitteilt, waren im Jahr 2018 in Bayern 11,7 % und in Baden-Württemberg 11,9 % der Bevölkerung von Armut bedroht. Damit war das Armutsrisiko in diesen Bundesländern am geringsten. Das höchste Armutsrisiko wies Bremen mit 22,7 % auf, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern mit 20,9 %. Die Armutsgefährdungsquote ist ein Indikator zur Messung relativer Einkommensarmut. Weiterlesen


Seenotrettung ist ein Menschenrecht

Am heutigen Freitag (25. Juli 2019) ist erneut ein Flüchtlings-Boot im Mittelmeer gesunken. Dabei sollen laut ersten Erkenntnissen mehr als 100 Menschen ertrunken sein. Der Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks, Filippo Grandi, spricht von der "schwersten Tragödie im Mittelmeer" des laufenden Jahres. Die Seenotrettung müsse "JETZT" wieder aufgenommen werden, "sonst ist es für viele weitere verzweifelte Menschen zu spät.“ Weiterlesen


Protestwochenende 21. - 22. Juni in Aachen und im Rheinischen Revier

DIE LINKE beteiligt sich an Demonstrationen und Aktionen von Fridays For Future und Ende Gelände Die Europawahl hat es uns gezeigt: Trotz guter Forderungen wird Kompetenz in Sachen Klimaschutz bislang ganz überwiegend den Grünen zugeschrieben. Das sollten wir gemeinsam ändern!  Die erste Gelegenheit dazu werden wir am Freitag, 21. Juni bekommen. Dann findet unter dem Motto „Climate Justice without borders – United For a Future“. ab 12:00 Uhr der erste internationale, zentrale Streik von Fridays For Future in Aachen statt. Aus insgesamt 16 Ländern kommen Schüler*innen, Studierende, Eltern, Wissenschaftler*innen, Lehrer*innen, Künstler*innen und viele mehr in das Dreiländereck, um in einem Sternmarsch auf eine Abschlusskundgebung im Tivoli, für gerechte und verantwortungsbewusste Klimapolitik zu demonstrieren. Bundespartei, Bundestagsfraktion und Landesverband NRW rufen zur Teilnahme auf und werden alles vorbereiten, damit wir dort mit einem gut wahrnehmbaren Block vertreten sind. Bitte mobilisiert in euren Kreisverbänden und kommt zahlreich. In den kommenden Tagen wird euch eine Kopiervorlage für ein Mobilisierungsflugblatt in Din A5 zugehen, mit dem ihr in den kommenden zwei Wochen für die Demonstration werben könnt. Am Tag darauf, Samstag, 22. Juni, trägt ein Bündnis verschiedener Umwelt NGOs im Rahmen eines Aktionstages von „Alle Dörfer bleiben“ den Protest an den Tatort der Zerstörung: In den RWE-Tagebauen graben sich die Kohle-Bagger unaufhörlich in die Erde. Sie bedrohen den Hambacher Wald, Keyenberg und die anderen Dörfer am Tagebaurand. DIE LINKE ruft zur Teilnahme auf. Um 11:00 Uhr beginnt eine Demonstration von Fridays For Future für alle in Hochneukirch und entlang der Tagebau-Kante zur Kundgebung um 13:00 Uhr, die zwischen Tagebau und dem bedrohten Dorf Keyenberg stattfinden soll. Zeitgleich werden Aktionen von Ende Gelände stattfinden.  Weiterlesen


Gleiche Bezahlung und Arbeitszeitverkürzung für alle statt Blumen am Muttertag

Am 12. Mai ist Muttertag. Der Tag, an dem im Blumenhandel die größten Umsätze des Jahres erzielt werden. Dazu erklärt Nina Eumann, frauenpolitische Sprecherin des Landesverbandes: "Als Mütter wollen wir nicht geehrt oder gar mit unfair gehandelten Schnittblumen beschenkt werden, die Floristinnen für Billiglöhne auch noch an einem Sonntag verkaufen müssen. Blumen sind nicht das, was Mütter und Eltern brauchen. Wir brauchen Chancengleichheit im Job statt Nelken, gleiche Bezahlung statt Pralinen, eine gute Kinderbetreuung statt Rosen und die Sicherheit, im Alter nicht in Armut leben zu müssen. Und wir brauchen eine Arbeitszeitverkürzung für alle: Damit wir das ganze Jahre gemeinsam mit Vätern, Familie und Freund*innen für unsere Kinder da sein können." Weiterlesen


Termine

  1. Termine KV-Unna OV Unna SV Schwerte SchwerteTermine
    14:00 - 18:00 Uhr
    „Remise“, Projekt LÜSA, Platanenallee 3, 59425 Unna

    Kreismitglieder- versammlung

    In meinen Kalender eintragen
  1. KV Unna Kreis Unna OV Unna Veranstaltungen
    16:00 Uhr
    Marktplatz Unna Die LINKE Kreisverband Unna

    Sommertour gegen den Pflegenotstand

    In meinen Kalender eintragen